Abbrucharbeiten auf ehem. RWE-Quartier haben begonnen.

Geschichte:

Im Jahr 1961 begann der Bau der Hochhäuser in Essen unter anderem mit der Fertigstellung des Hochhauses an der Kruppstraße. Das Hochhaus wurde zur Hauptverwaltung von RWE gekürt. Hochhäuser entwickelten sich in dieser Zeit zu einem Statussymbol für die Städte. Im Jahr 1980 baute RWE noch das 78 m hohe ypsilonförmige Hochhaus. Daraufhin folgten weitere Hochhausbauten, so dass das Essener Südviertel – noch vor Frankfurt am Main – die erste Hochhaus-Skyline in Deutschland erhielt.

Nr.GebäudeHöhe in mEtagenEröffnungAdresse
1.RWE-Turm120301996Essen-Südviertel, Opernplatz
2.Essener Rathaus106231979Essen-Stadtkern, Porscheplatz
3.Postbank-Hochhaus Postbank Niederlassung Essen91,59181968Essen-Südviertel, Kruppstraße 2
4.Hochhaus Kruppstraße 585221961Essen-Südviertel, Kruppstraße 5
5.RellingHaus II82211999Essen-Südviertel, Rellinghauser Straße 1
6.Thyssenhaus80251960Essen-Südviertel, Am Thyssenhaus
7.Hochhaus Huyssenallee 278191980Essen-Südviertel, Huyssenallee 2
Die 7 höchsten Gebäude nach Stand 2020
Bildnachweis: Wikipedia

Planung:

Im Jahr 2016 hat Kölbl Kruse das Gesamtareal zwischen Kruppstraße, Huyssenallee und Baedekerstraße im Südviertel für eine Neubebauung erworben. Im Jahr 2017 wurden Kölbl Kruse als Projektentwickler von RWE beauftragt, einen neuen Campus für die neugegründete Tochtergesellschaft innogy an diesem Standort zu entwickeln. Gemeinsam mit der innogy wurde der Architekturentwurf von dem Architektenbüro BAID ausgewählt, welche hier eingesehen werden können.

Der geplante innogy Campus umfasste ein Grundstück von ca. 31.000 qm sowie rund 100.000 qm Mietfläche mit innogy SE als Hauptmieter. Der Abriss von alten Bestandsgebäuden und der Bau von neuen Gebäuden sollten in 2 Abschnitten erfolgen.

Im Jahr 2018 hat Kölbl Kruse aus wirtschaftlichen Gründen von dem vertraglichen Rücktrittsrecht Gebrauch gemacht. Kölbl Kruse will auf Basis des Architektenentwurf von BAID die Vermarktung selber vorantreiben.

Aktueller Stand:

Ab September 2020 werden die Projektentwickler und Eigentümer Kölbl Kruse die Bestandsgebäuden an der Kruppstraße, Huyssenallee und Baedekerstraße zurückbauen.

Aus dem Pressebericht von Kölbl Kruse ist folgendes zu entnehmen:

“Zunächst wird dafür mit der Schadstoffsanierung des Hochhauses auf der Huyssenallee 2 sowie den daran angeschlossenen Hinterhofgebäuden begonnen. Zu diesem Zweck wird die Baustelle eingerichtet und das Hochhaus eingerüstet. Ab voraussichtlich Anfang November 2020 starten dann die ersten harten Abbrucharbeiten an den Gebäuden. Im Frühjahr 2021 werden die leerstehenden Gebäude entlang der Huyssenallee (Nr. 20, 16/18 und 12/14) sowie der Dreilindenstraße (Nr. 53 und 55) zurückgebaut. Die gesamte Maßnahme soll Ende 2021 abgeschlossen sein. Das Oberhausener Unternehmen BST Becker Sanierungstechnik GmbH wird die Abbrucharbeiten durchführen.”

Bildnachweis: Kölbl Kruse

Weitere Informationen:

Kölbl Kruse ist seit rund 20 Jahren erfolgreich als Immobilien- Projektentwickler tätig.