Das Hochhaus am Hauptbahnhof steht kurz vor der Fertigstellung.

Vorherige Planungen:

Die Gebäude rund um den Essener Hauptbahnhof werden seit 2008 kontrovers diskutiert. Die Deutsche Bahn hat den Hauptbahnhof 2010 vorgestellt, um ein repräsentatives Eingangstor für alle Gäste der Fußballweltmeisterschaft 2010 zu besitzen. Der Plan der Deutsche Bahn bestand aus einer großen gläsernen Bahnhofshalle mit Büros sowie zwei neuen Hochhäuser. Jedoch scheiterte die Deutsche Bahn mit dem Plan, da das Hochhaus an der Nordseite des Hauptbahnhofes dem Projektentwickler Aurelius gehört. Aurelius war gegen den Abriss des Hochhauses.

Bildnachweis: Deutsche Bahn

Im Jahr 2016 hat Aurelius das Thema wieder aufgegriffen und eine Analyse der Rentabilität des Hochhaus durchgeführt. Hierzu war eine Sanierung des Hochhaus als auch ein Abriss und Neubau denkbar. Ende 2016 ist Aurelius zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Sanierung nicht rentabel ist und hat den Abriss des Hochhaus bei der Stadt Essen beantragt. Den Abrissantrag stimmte die Stadt Essen zu.

Neue Pläne für das Hochhaus:

Kurz darauf wurde bekannt, dass das Gebäude von der britischen Hotelkette Premier Inn erworben wurde und ein neues Hotel an dem Standort errichten wird. Die Fertigstellung des Neubaus war für 2019 geplant und besitzen folgende Eckdaten:

  • Gebäudehöhe: 51 m
  • Anzahl der verfügbaren Zimmern: 193
  • Anzahl der Stellplätze: 47 in einer eigenen Parkgarage
  • Zusätzlicher Shop: Kaffehaus Costa mit 20 Sitzplätzen
  • Architekt: Kohl-Fromme-Architekten

Der Abriss des Hochhauses begann im Jahr 2017 und war besonders herausfordernd, da das Hochhaus direkt an die Bahnhofsbauten angebunden war. Der Baubeginn hat sich dadurch leicht verzögert, so dass nun die Fertigstellung für 2020 geplant ist.

Weitere Informationen:

Premier Inn ist eine Hotelmarke aus Großbritannien mit Sitz in Dunstable. Heute ist die Hotelkette weltweit mit über 800 Hotels und 80.000 Zimmern der führende Hoteltreiber in Großbritannien.

Das Kaffeehaus Costa Coffee hat seinen Sitz ebenfalls in Dunstable. Costa Coffee hat heute über 4.000 Filialen und ist somit weltweit die zweitgrößte Kaffeehaus-Kette nach Starbucks. Im Jahr 2018 übernahm Coca-Cola das Kaffeehaus Costa Coffee nach einem Übernahmeangebot in Höhe von 5,1 Milliarden US-Dollar.