Die LIST Develop Commercial hat ein Stadtteilzentrum in Freisenbruch geplant.

Das geplante Quartier am Hellweg soll auf dem ungenutzten Gelände an der Kreuzung Bochumer Landstraße, Rodenseelstraße und Sachsenring entstehen. Hierzu sollen bestehende Geschäfts- und Wohnhäuser abgerissen werden. Auch die Verkehrsinfrastruktur um diese drei Straßen in Freisenbruch sollen ausgebaut werden, damit der Verkehr zum und vom Stadtteilzentrum flüssig fließen kann. Der Parkzugang in das Komplex erfolgt über den Sachsenring, während der Eingang für die Fußgänger über die Bochumer Landstraße erreichbar ist.

Bildnachweis: KOTTMAIR Architekten

Der Entwurf von KOTTMAIR Architekten und der LIST Develop Commercial sieht vier Etagen und ca. 12.000 qm für das Quartier am Hellweg vor. Es soll das neue Nahversorgungszentrum für die Bewohner in der Umgebung werden, aber sieht auch Büros, Arztpraxen, Dienstleistung, Wohnraum und Parkflächen vor.

Wenn alles nach Plan läuft, dann wird der Baubeginn noch im Jahr 2020 starten und die Fertigstellung ist für Herbst 2022 geplant.

Der Bebauungsplan ist für die Öffentlichkeit noch bis zum 7. Februar 2020 im Deutschlandhaus einsehbar.

Ergänzung am 19. März 2021:

Der Baustart für das Nahversorgungszentrum Freisenbruch verschiebt sich erneut. Nun sollen die Bauarbeiten erst im Frühjahr 2022 starten. Der Grund sind aufwendige Bauvorbereitungen seitens der Stadt, wie etwa das Verfüllen des Geländes im Rahmen der bergbaulichen Sicherungen, was ab dem Sommer 2021 geschehen soll. Ebenso steht die Zuwegung mit dem Straßenumbau noch bei den Stadtplanern auf dem Programm. Schon jetzt steht fest das sich dadurch die Kosten erhöhen.