Die Hochtief AG baut an ihrem traditionellen Standort Opernplatz eine neue Konzernzentrale.

Hochtief ist seit fast 100 Jahren in Essen ansässig und gehört heute zu einen der größten internationalen Baukonzernen der Welt. Im Februar 2019 tauchten erste Gerüchte auf, dass Hochtief am Standort Opernplatz eine neue Zentrale errichten möchte. Hierzu hat das Unternehmen ihr eigenes denkmalgeschützte Bestandsgebäude von der Alstria zurückgekauft.

Die neue Zentrale soll Platz für 1.100 Mitarbeiter haben und sechs Geschosse hoch werden. Bei dem Gewinnerentwurf von slapa oberholz pszczulny | sop architekten wurde die Nähe zum Stadtgarten aufgegriffen und die Einflüsse in großzügig begrünte, nutzbare Innenhöfe sowie Dachbereiche integriert. Die neue Hochtief-Zentrale soll mit dem Gütesiegel Gold der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen zertifiziert werden.

Bildnachweis: ©sop architekten / Hochtief

Die aktuellen Mitarbeiter im Bestandsgebäude am Opernplatz sollen in die weiteren Hochtief-Gebäuden an der Alfredstraße umziehen. Der Abriss des bestehenden Hochtief-Gebäude soll bis März 2020 erfolgen.

Bildnachweis: ©sop architekten / Hochtief